Home  Druckversion  Sitemap 

Hof- und Wegekreuze sowie Wegekapellen und Mariengrotten
in der Gemeinde Fresenburg

kreuz_04_koop.jpgWegekreuz an der Ecke Schulstraße / Hohlweg in Düthe
Dieses Wegekreuz ist von der Familie Johann Ehrens errichtet worden. Seit dem Tod von Johann Ehrens und seiner Frau wird die Pflege des Kreuzes von Familie Koop und Herrn Franz Woltering übernommen. Das Kreuz soll ca. 100 Jahre alt sein. Errichtet wurde es an der Lathener Straße gegenüber der Firma de Boer und ist vor 1940 von Familie Ehrens nach hier hin versetzt worden. Mitte der 80er Jahre wurde das Kreuz renoviert.

Auszug aus dem Buch:
Hof- und Wegekreuze, Bildstöcke und Grotten, Denkmäler und Wegemale im Kirchspiel Lathen/Ems
und Lathen-Wahn von Luise Rose, Herausgeber: Heimatverein Lathen, Okt. 1992

Kreuz an der Schulstraße Düthe
Die Errichtung von Wegekreuzen scheint einer Familientradition zu entsprechen. Auch dieses Kreuz wird von der Familie Johann Ehrens gepflegt und unterhalten. Sein Originalstandort war in der Nähe des Grundstückes de Boer - Hartsteinwerke Lathen. Die Neuaufstellung unmittelbar an der Lathener Straße erfolgte nach gründlicher Restaurierung. Nach Aussagen des 84-jährigen Joh. Ehrens, geb. am 7. Dezember 1909, soll das Kreuz einhundert Jahre alt sein.
An dem schweren Holzkreuz mit der INRI-Tafel hängt der Körper des Gekreuzigten, dessen Lendentuch, in weiche Falten gelegt, auf der rechten Hüfte geknotet ist. Das hagere Antlitz mit den erschöpften Gesichtszügen neigt sich leicht zur Seite. Durch die Schlichtheit der Gesamthaltung kommt die Formensprache des Korpus wirkungsvoll zur Geltung.
Der Korpus, so Johann Ehrens, soll von einem Künstler aus Münster geschaffen sein, jedoch sind keine Unterlagen darüber vorhanden.
Hervorgehoben durch eine schmiedeeiserne Umrandung wird es zu einer Andachtsstätte am Straßenrand.

 
Internet AG Lathen e.V.